GridviewListLogin

en | dk | de

Seesterne (Asteroidea)

Kennzeichen: Die Klasse der Seesterne bildet zusammen mit den Seeigeln, den Schlangensternen, den Seegurken sowie den nicht in der Ostsee vorkommenden Haarsternen den Tierstamm der Stachelhäuter. Für alle Gruppen charakteristisch ist ein unter der Haut liegendes stacheliges Skelett, ein sogenanntes Ambulacralsystem, das mit dem Umgebungswasser in Verbindung steht und beispielsweise die Bewegung des Tiers ermöglicht, sowie ein fünfstrahlig symmetrischer Aufbau.

Ernährung und Verhalten: Am vielleicht deutlichsten zeigt sich dieser fünfstrahlige Körperbau bei den Seesternen mit ihren typischerweise fünf Armen (oder einem Vielfachen davon). Ihr Skelett besteht aus losen Kalkplättchen, so dass der Körper beweglich ist, sich aber auch versteifen kann. Auf der Unterseite der Arme befinden sich zahlreiche kleine Füßchen, die der Fortbewegung dienen. Auf der Unterseite der Körpermitte ist die Mundöffnung, durch die der Magen ausgestülpt wird, wenn die Tiere fressen. Die Verdauung der Tiere geht außerhalb des Körpers vonstatten: Der Magen wird in die als Nahrung dienenden Muscheln eingeführt oder um andere Beutetiere wie Schwämme, Schnecken, Fische, Moostierchen, Seescheiden oder Aas geschlossen. Das verdaute Material wird anschließend zusammen mit dem Magen in den Körper des Seesterns eingezogen. Die Ausscheidung erfolgt über den After, der in der Körpermitte auf der Oberseite liegt.

Fortpflanzung: Seesterne haben ein hohes Regenerationsvermögen: Selbst ein abgetrennter Arm kann wieder zum vollständigen Tier werden! Normalerweise pflanzen sich Seesterne jedoch geschlechtlich über Eier und Spermien fort, die von weiblichen und männlichen Tieren ins freie Wasser abgegeben werden und planktonische Larven bilden.

Weltweit kommen heute rund 1600 Seestern-Arten vor. Sie sind wichtige Bestandteile vieler mariner Bodenlebensgemeinschaften und können durch ihre räuberische Lebensweise, besonders bei Massenvorkommen, einen großen Einfluss auf die Zusammensetzung gesamter Ökosysteme haben, wie dies zum Beispiel bei der Dornenkrone, einem Steinkorallen-fressenden Seestern in den Tropen, der Fall ist.