GridviewListLogin

en | dk | de

Kliesche (Limanda limanda)

Kennzeichen: Die Kliesche oder Scharbe ist ein in der Ostsee und besonders südlichen Nordsee häufiger Plattfisch. Ein wichtiges Merkmal zur Unterscheidung der Kliesche von anderen Plattfischen im selben Lebensraum ist die markant halbkreisförmig über der Brustflosse gebogene Seitenlinie. Außerdem kann das Streichen über die Körperoberseite hinzugezogen werden: Von hinten nach vorn ist sie rau, in umgekehrter Richtung glatt. Die Kliesche gehört zu den rechtsäugigen Plattfischen. Ihre Oberseite ist blassgelb, braun oder graubraun und schwach gefleckt, ihre Blindseite weißlich. Der Fisch kann maximal 40 cm groß und 12 Jahre alt werden.

Ernährung: Die Kliesche ernährt sich vorwiegend von kleinen Krebs- und Weichtieren, Schlangensternen, Borstenwürmern und Fischen wie Sandaalen.

Fortpflanzung: Im Gegensatz zu Scholle und Flunder zeigt die Kliesche keinen Wandertrieb. Als Standfisch zieht sie nur vom tieferen Wasser in Küstennähe und wieder zurück. Klieschen pflanzen sich von März bis Mai fort. Die Weibchen legen bis zu 100.000 Eier ab, die befruchtet werden und dann frei im Wasser treiben. Nach ein bis zwei Wochen schlüpfen die anfangs noch symmetrisch gebauten Larven, die jedoch mit 1,4 cm Länge zum Bodenleben übergehen und seitlich schwimmen. Klieschen werden mit rund zwei (Männchen) bzw. drei Jahren (Weibchen) geschlechtsreif.

Vorkommen: Die Kliesche ist im Nordostatlantik vom Weißen Meer bis zur Biskaya beheimatet und bis zur Åland-See in der Ostsee verbreitet. Ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt in der südlichen Nordsee, wo sie besonders häufig ist. Sie lebt auf sandigen Weichböden bis in eine Tiefe von rund 100 m.